Husten und Atemwege

Husten ist nützlicher,
als man denkt.

Kaum zu glauben
aber wahr:

Husten ist nützlicher,
als man denkt.

Kaum zu glauben
aber wahr:

Unsere Atemwege – Luft zum Leben

Ohne Atemwege könnten wir nicht überleben, denn sie transportieren Luft über Mund oder Nase sowie Luftröhre und Bronchien hin zu den Lungenbläschen.

Die Schleimhäute der Atemwege sind aus besonderen Zellen aufgebaut. Die hier am häufigsten vertretenen Zellen sind an ihrer Oberfläche mit feinsten, beweglichen Flimmerhärchen versehen. Zudem finden sich hier Sinneszellen, die bei Reizungen der Atemwege den Hustenreflex auslösen.

Die Flimmerhärchen schützen die Bronchien und die Lunge vor Staub, Krankheitserregern und anderen Verunreinigungen. Sie bewegen sich wie ein Ballett wellenförmig in Richtung Rachen. So transportieren sie Fremdkörper und -partikel in den Mundraum, wo sie abgehustet werden können.

Darüber hinaus erwärmen die oberen Atemwege durch ein dichtes Netz von Blutgefäßen die Atemluft. Dadurch schützen sie Lunge und Bronchien zuverlässig vor kalten Temperaturen.

Husten – schützt und belastet

Kaum zu glauben, aber wahr: Husten ist nützlicher, als man denkt. Bei einer Erkältung hilft er dabei, zähflüssigen Schleim zu lösen und die Atemwege zu befreien – das ist die eine Seite des Hustens. Aber es gibt noch eine andere: Husten ist lästig, anstrengend für den eigenen Körper und oft auch störend für die Mitmenschen. Meist ist eine Infektion der oberen und/oder unteren Atemwege der Auslöser bzw. der Grund für einen Husten.

Hustenformen im Überblick:

Es ist nicht immer einfach herauszufinden, welche Art Husten man hat. Einen Überblick über die verschiedenen Arten des Hustens haben wir für Sie gegenübergestellt. Wenden Sie sich bei Fragen unbedingt an Ihren Arzt.

Es ist nicht immer einfach herauszufinden, welche Art Husten man hat. Einen Überblick über die verschiedenen Arten des Hustens haben wir für Sie gegenübergestellt. Wenden Sie sich bei Fragen unbedingt an Ihren Arzt.

Trockener Husten – akut

Ihr Husten produziert keinen Schleim? In diesem Fall handelt es sich um trockenen Husten, der auch als Reizhusten oder unproduktiver Husten bezeichnet wird. Die Schleimhäute der Atemwege sind so gereizt, dass ein Hustenreflex ausgelöst wird.

Das Einatmen von Staub oder Reizgasen und sogar trockene Heizungsluft können akuten trockenen Husten verursachen. Auch Allergien sind eine mögliche Ursache.

Eine beginnende Erkältung oder Bronchitis kann sich ebenfalls in trockenem Husten bemerkbar machen.

Produktiver Husten – akut

Produktiver Husten lässt sich leicht an dem Auswurf von Schleim erkennen. Dieser Husten reinigt die Atemwege, denn mit dem Schleim werden Krankheitserreger aus der Lunge heraustransportiert.

Klares bis gräuliches Sekret tritt meist bei einer Vireninfektion auf. Gelblicher oder grünlicher Auswurf deutet auf eine Entzündung der unteren Atemwege hin, die auch bakteriell verursacht sein kann.

Schreitet eine Erkältung oder Bronchitis voran, wandelt sich trockener Husten häufig nach einigen Tagen in produktiven Husten um. Allerdings kann starker produktiver Husten auch Symptom einer Lungenentzündung sein, die unbedingt ärztliche Behandlung erfordert.

Chronischer Husten

Hält Husten länger als acht Wochen an, spricht man von chronischem Husten. Asthma, chronische Bronchitis oder andere chronische Lungenerkrankungen können die Ursachen sein.

Chronischer trockener Husten kann eine Folge langanhaltenden Schnupfens sein. Allerdings kommen als Auslöser auch eine chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen, Asthma oder eine Refluxkrankheit in Betracht. ACE-Hemmer, Medikamente für Herz und Kreislauf, können diese Art chronischen Hustens ebenfalls verursachen.

Chronischer produktiver Husten weist meist auf eine chronische Bronchitis hin. Allerdings kann auch COPDCOPD steht für chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (chronic obstructive pulmonary disease auf Englisch). COPD ist eine Sammelbezeichnung für chronische Erkrankungen der Atemwege, die mit einer zunehmenden Einschränkung der Lungenventilation (Airflow) einhergehen. Sie gehört zur Gruppe der obstruktiven Ventilationsstörungen und beinhaltet die Kombination aus chronisch-obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem. diese Art von chronischem Husten verursachen.

Hält Husten länger als acht Wochen an, spricht man von chronischem Husten. Asthma, chronische Bronchitis oder andere chronische Lungenerkrankungen können die Ursachen sein.

Chronischer trockener Husten kann eine Folge langanhaltenden Schnupfens sein. Allerdings kommen als Auslöser auch eine chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen, Asthma oder eine Refluxkrankheit in Betracht. ACE-Hemmer, Medikamente für Herz und Kreislauf, können diese Art chronischen Hustens ebenfalls verursachen.

Chronischer produktiver Husten weist meist auf eine chronische Bronchitis hin. Allerdings kann auch COPD diese Art von chronischem Husten verursachen.

Zur Erklärung: COPD steht für chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (chronic obstructive pulmonary disease auf Englisch). COPD ist eine Sammelbezeichnung für chronische Erkrankungen der Atemwege, die mit einer zunehmenden Einschränkung der Lungenventilation (Airflow) einhergehen. Sie gehört zur Gruppe der obstruktiven Ventilationsstörungen und beinhaltet die Kombination aus chronisch-obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem.

Welcher Hustentyp könnte es sein?

Der folgende Selbsttest gibt Ihnen einen Anhaltspunkt,
welche Art von Husten Sie möglicherweise haben könnten.
Wichtiger Hinweis: Der Test kann eine Diagnose durch Ihren Arzt nicht ersetzen.

Schmerzt der Husten und fühlt sich trocken an?

Klingt der Husten bellend und heiser?

Haben Sie Auswurf (Schleim) beim Husten?

Haben Sie eines der Symptome:
Fieber, Gliederschmerzen, blutigen oder eitrigen Auswurf?

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns.
Möchten Sie mehr erfahren? Hier finden Sie unsere Patientenbroschüre zum Download.